Technische Universität Dresden

Technische Visualistik

Nutzung inhärenter Interaktionsangebote von Substanzen des Alltags

Mensch und Computer 2011 - Workshop be-greifbare Interaktion in gemischten Wirklichkeiten

Abstract

In diesem Beitrag werden physische Substanzen aus dem Alltagsleben, wie zum Beispiel Reis, Mehl und Öl, im Bezug auf ihre Interaktionsmöglichkeiten und Übertragbarkeit zur Mensch-Computer- Interaktion betrachtet. Aus der kritischen Reflektion dieser Beobachtungen werden die Eigenschaften: Größe, Verformbarkeit, Interaktionsform, Verhalten, Reversibilität und Zustandsübergang abgeleitet und deren Ausprägungen und Zusammenhänge erläutert. Entsprechend der aufgestellten Eigenschaften werden die untersuchten Substanzen des Alltags klassifiziert. Die Heranziehung der inhärenten Semantik der Objekteigenschaften und deren Verbindung mit Kontext führt nach Ansicht der Autoren zur Verringerung der Bedienkomplexität interaktiver Systeme.

BibTex entry formatted

Marius Brade, Mandy Keck, Dietrich Kammer, Angelika Salmen, Rainer Groh (2011). Nutzung inhärenter Interaktionsangebote von Substanzen des Alltags. Maximilian Eibl, Marc Ritter (Hrsg.) In: Workshop-Proceedings der Tagung Mensch & Computer 2011. überMEDIEN|ÜBERmorgen Chemnitz: Universitätsverlag Chemnitz. S.37-41

BibTex entry

@inproceedings{mci/brade2011, author = {Marius Brade, Mandy Keck, Dietrich Kammer, Angelika Salmen, Rainer Groh}, title = {Nutzung inhärenter Interaktionsangebote von Substanzen des Alltags}, booktitle = {Workshop-Proceedings der Tagung Mensch & Computer 2011. überMEDIEN|ÜBERmorgen}, year = {2011}, editor = {Maximilian Eibl, Marc Ritter}, pages = {37-41}, publisher = {Universitätsverlag Chemnitz}, address = {Chemnitz} }