Technische Universität Dresden

Lehrstuhl für Mediengestaltung

Komplexpraktikum Surface und Kinect

Tags

Art der Veranstaltung

Betreuung

Ingmar Franke, M. Sc., Georg Freitag (Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden), Juliane Steinhauf (T-Systems Multimedia Solutions), Dietrich Kammer und weitere

Teilnehmer

  • Jonas Bruschke
  • Johannes Camin
  • Enrique Castiblanco
  • André Dämmrich
  • René Dang
  • Anton Engelbrecht
  • Mandy Gerlach
  • Dana Hank
  • Georg Janke
  • Remo Keitel
  • Konstantin Klamka
  • Danilo Klose
  • Josefine Kretschmer
  • Julia Makhaeva
  • Alexander Manger
  • Sandra Matthes
  • Benny Thomä
  • Fabian Tolkmitt
  • Jan Rößler

In Zusammenarbeit mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden und der T-Systems Multimedia Solutions GmbH fand im Wintersemester 2010/11 das dritte KOmplexpraktikum zum Thema Multitouch Devices statt. Erweitert wurde die Thematik um die optionale Fragestellung, inwiefern sich räumliche Gesten (in Form der Microsoft Kinect) und flächige Interaktion (Microsoft Surface 2) sinnvoll miteinander kombinieren lassen.

BodyKinector

Der Kerngedanke hinter dem Projekt BodyKinector ist, eine Steuerung mittels Gesten in virtuellen Welten zu entwickeln. Ausgangssituation dabei ist die VR-Welt OpenSim. Sämtliche Navigation und das Auslösen vorgespeicherter Animationen erfolgt über Maus und Tastatur. Ziel ist die unmittelbare Übertragung von Bewegungen des Nutzers auf seinen Avatar. Vorrangig soll somit eine alternative Eingabemöglichkeit geschaffen werden, welche vor allem intuitiv und ohne großen Lernaufwand in virtuellen Konferenzen und Präsentationen benutzt
werden kann. Im Fokus dieser Arbeit liegen deshalb gesprächsunterstützende Gesten,um eine unbewusste nonverbale Kommunikation zu ermöglichen.

MyFruit

Mit MyFruit ist die kollaborative, individuelle und interaktive Zusammenstellung von Fruchtsaftgetränken möglich. An der Bar nimmt sich der Nutzer ein leeres
Glas, das während des Aufenthalts als Tangible, Begleiter und auch als Datenspeicher dient. Am Tisch erfolgt die Zusammenstellung des Getränks, woraufhin das Glas zum Barkeeper gebracht wird. Dieser bereitet den Drink anhand der zuvor getroffenen Auswahl zu und übergibt ihn an den entsprechenden Nutzer.

Neophony

Ziel der Multi-Touch-Anwendung ist die Erzeugung von digiatlen Tönen mittels Auswertung von Handgesten und physischer Objekterkennung. Töne werden durch Auflegen beliebiger Objekte auf den Tisch anhand der erkannten Objektform erzeugt. Diese können durch den Nutzer auf dem Microsoft Surface personalisiert und arrangiert werden, um eine harmonische Komposition zu kreieren.

Punchinello

Als Partygag, für Theaterkaraoke oder Rollenspiele ist „Punchinello“ DIE Spielidee für Groß und Klein. Die Spieler steuern die Figuren im virtuellen Kasperletheater in Echtzeit mit vollem Körpereinsatz. Regisseure gestalten das Bühnengeschehen live mit vielen Requisiten und Special Effects. Alle Teilnehmer können gleichzeitig ihre Interaktionen an einem großen Display mitverfolgen.

SurKiLab

Der Hauptgedanke bei der Entwicklung von SurKiLab war es, ein interaktives Spiel für zwei Spieler zu kreieren. Die Spieler sollen gegeneinander unter Zeitdruck spielen. Dabei soll einer der Spieler - der Läufer - durch ein Labyrinth
zum gekennzeichneten Ziel finden, wobei der andere Spieler ihn durch Werfen bestimmter Gegenstände davon abhalten soll. Gewonnen hat der Läufer, wenn er das Ziel in der vorgegeben Zeit erreicht.

Vismo

Die Feinmotorik eines Kindes entwickelt sich vom 1. bis zum 5. Lebensjahr besonders stark. Beim Malen entstehen erst großflächige Bilder, die vom Arm ausgeführt werden. Später werden kleinere Malbewegungen mit dem Unterarm
ausgeführt. Zum Schulbeginn sollten Malbewegungen aus dem Handgelenk möglich sein. Ein Trainingsprogramm auf dem Microsoft Surface kann Kindern dabei behilflich sein schon im Kindergarten spielerisch feinmotorische Bewegungen zu erlernen. Motorische und Kognitive Fähigkeiten können somit trainiert und die eigene Kreativität gefördert werden.