Technische Universität Dresden

Lehrstuhl für Mediengestaltung

Bachelor

Thema

Visuelle kollaborative Multi-Meeting Protokollsysteme

Forschungsprojekt VISKOMMP

Aufgabenstellung

Die strategische Ressource Wissen kann für den Erfolg von Unternehmen entscheidend sein. Gut organisiertes Wissen ermöglicht Kontinuität in Handlungs- und Entscheidungsprozessen.

Studentische Arbeit

Konzeption und Entwicklung eines Interaktionsdesign für Patientenmodelle auf mobilen Endgeräten

Autor(en)

Tom Geißler

Abgabedatum

04.08.2016

Abstract

In dieser Arbeit wird ein Interaktionsdesign für eine interaktive Informationsvisualisierung auf mobilen Geräten entworfen, welche den Arzt bei einem Gespräch mit einem Patienten unterstützen soll. Die Ausgestaltung intiutiver und nachvollziehbarer Interaktionsmöglichkeiten steht dabei im Vordergrund. Die Interaktionsangebote und Darstellungsformen sollen ebenfalls dem Patienten Informationen bezüglich seines gesundheitlichen Zustands und der Therapiemöglichkeiten zugänglich machen. Dafür werden bestehende Konzepte, Methoden und Werkzeuge untersucht.

Thema

Annotationen im 3D Raum

Aufgabenstellung

In interaktiven 3D-Szenen werden textuelle Informationen, die mit einem Objekt verbunden sind, oftmals über Annotationen dargestellt. Diese Form der Informationsvisualisierung unterliegt jedoch der Ambivalenz von flachen Elementen Raumtiefe.

Als Aufgabe steht die Entwicklung von Gestaltungsvorgaben bzw. -konzepten, die Synergien zwischen den 2D Annotationen und dem 3D Raum einer interaktiven Szene schaffen.

Thema

Interactive 3D Storytelling

Aufgabenstellung

Ein wesentliches Charakteristikum von interaktiven 3D-Welten ist die große Anzahl an Freiheitsgraden, die dem Nutzer zur Exploration zur Verfügung gestellt werden kann. Im industriellen Kontext wird dieses explorative Erleben jedoch oft mit dem Ziel verbunden, Wissen von komplexe Vorgängen und Prozessketten am virtuellen 3D Modell zu vermitteln. Durch diese Anforderung muss der Nutzer kontextsensitiv geführt werden, ohne diesen im interaktiven Umgang mit der virtuellen Umgebung unnötig einzuschränken.

Thema

Audio goes VR

Möglichkeiten der Perspektive und Interaktion von Audiosignalen in der Virtuellen Realität

Betreuung

M. Sc. Lars Engeln

Aufgabenstellung

Audiosignale können als dreidimensionales Spektrogramm (Zeit, Frequenz, Energie) dargestellt werden (s.h. DFT/FFT). Ein Spektrogram wird dabei häufig als zweidimensionales Bild angezeigt, bei welchem die Energie mit Farbe/Helligkeit kodiert wird. Zusätzlich finden 3D-"Höhenkarten"-Visualisierung Anwendung.

Thema

Bildbasierte Audiobearbeitung

Übertragung von Bildbearbeitungstechniken auf Audio und deren Bedeutung

Betreuung

M. Sc. Lars Engeln

Aufgabenstellung

Im Alltag eines Toningenieurs ist dieser hauptsächlich von Hardware, die ein Audiosignal bis zum gewünschten Endergebnis modulieren, umgeben. Klassischerweise werden die Verarbeitungsschritte durch einzelne Hardwarekomponenten modular über Kabel verkettet und mit Hilfe von Dreh- ("Knobs") und Schiebereglern parametrisiert. Die Justierung eines Reglers wirkt sich als komplexe Veränderung des Signales aus. Die Übertragung dieser Verarbeitungsschritte ins Digitale wird häufig als exakte Kopie der Realität durchgeführt.

Thema

InfoVis in Alternativen/Immersiven Realitäten

Aufgabenstellung

Kreis- und Balkendiagramme erlauben es schnell einfache Datenmengen visuell abzubilden. Heutige Projekte benötigen aber weitaus größere Mengen an Daten sowie deren geeignete Präsentation. Viele Visualisierungswerkzeuge haben es zwar einfacher gemacht eine Einsicht in eine Masse an Informationen zu erhalten, sie beziehen aber nicht die menschliche visuelle Wahrnehmung in ihre Visualisierungstechniken ein und beschränken sich meist auf die Abbildung von Daten auf zweidimensionalen Displays.

Studentische Arbeit

Gitterladen

Analyse eines Online-Shops der sächsischen Justizvollzugsanstalten hinsichtlich der Benutzerfreundlichkeit

Autor(en)

Philipp Ubrich

Abgabedatum

22.09.2016

Abstract

Die Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, inwieweit die nutzerorientierte
Analyse eines Online-Shops zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit beitragen
kann. Dazu muss zunächst geklärt werden, welche allgemeinen Anforderungen an
benutzerfreundliche Webseiten gestellt werden. Auf Grundlage dieser Anforderungen
kann eine Analyse des vorliegenden Kontexts erfolgen. Hieraus können anschließend
Optimierungsmöglichkeiten abgeleitet werden. Das Aufdecken von Mängeln und die
Entwicklung von Optimierungsansätzen stellen die Ziele dieser Arbeit dar.