Technische Universität Dresden

Lehrstuhl für Mediengestaltung

begreifbare Interaktion

Lehrveranstaltung

INF-B-490 KP Informationsvisualisierung (Theorie + Praxis)

Eckdaten

Mi und Do 2-3.DS INF E051 wöchentlich / nach Absprache 9 SWS (9 Creditpoints)

Semester

WiSem 2012/13

Betreuung

Dipl.-Ing. Grit Koalick, Dipl.-Medieninf. Esther Lapczyna

Tutor(en)

Martin Zenker

Prüfungsleistungen

Durch das Modul können 9 Leistungspunkte erworben werden. Das Modul wird mit „bestanden“ oder „nicht bestanden“ bewertet. Es wird mit „bestanden“ bewertet, wenn sowohl die Projektarbeit wie auch das Referat mit „bestanden“ bewertet wurden.

Beschreibung

Vorraussetzung

Essentielle Voraussetzung für das Komplexpratikum sind der Besuch des Moduls INF-B-440 "Grundlagen der Gestaltung", ebenso wie die semesterbegleitende Vorlesung "Einführung in die Mediengestaltung" (INF-B-450). Die hier gewonnenen gestalterischen Kenntnisse sollen in einem praxisbezogenen Projekt angewendet und theoretisch vertieft werden.

Kreativraum SLUB als hybride Bibliothek

Publikation

Neue Interaktionsformen im Auge-Hand-Feld

Proceedings GfA Herbstkonferenz 2015

Tags

Art des Forschungsbeitrags

Abstract

Publikation

Elastische Displays im Einsatz

Mensch und Computer 2016

Abstract

In den letzten Jahren hat sich die Forschung im Bereich der Mensch-Computer-Interaktion zu alternativen Displays weiter verstärkt. Nachdem die Multitouch-Technik als etabliert anzusehen ist, erweitern Forscher durch Konzepte und entsprechende Prototypen die Möglichkeiten zur direkten Interaktion mit digitalen Inhalten immer weiter. Elastische Displays nehmen dabei eine prominente Rolle ein. Bisher fehlen jedoch erprobte Richtlinien und Gestaltungsempfehlungen sowie Beispiele für produktive Anwendungen.

Studentische Arbeit

Konzeption eines Zoomable User Interfaces für Elastic Displays

Autor(en)

Duc Nguyen

Abgabedatum

08.03.2016

Abstract

In fast allen Fällen der objektorientierten Softwareentwicklung kommen
UML-Klassendiagramme besonders in der Analyse- und Entwurfsphase - zum
Einsatz. Ihre Funktionalität ist in der Softwareherstellung unumstritten, da die
Umsetzung und Implementierung solcher Entwurfspläne am Ende dieses
Prozesses zumeist ein stabiles Endprodukt hervorbringt. Jedoch enthält die
Standard-UML-Notation solcher Klassendiagramme sehr viele kleine Einzelheiten
und technische Details in den Elementen, die bei großen Klassendiagrammen zu

Studentische Arbeit

Konzeption und Umsetzung eines Zoomable User Interface Frameworks für Elastic Displays

Autor(en)

Alexander Dick

Abgabedatum

21.02.2016

Abstract

Mit dem Durchbruch des Internets ist der Informationszulauf enorm. Es wird der Wunsch deutlich immer größere Datenmengen auf kleineren Oberflächen anzeigen zu können. Auch unterschiedliche Daten, wie Bilder, dreidimensionale Objekte, aber auch volumetrische Daten sollen angezeigt werden. Meistens reicht es nicht aus, sich auf die Anzeige zu beschränken. Ziel ist es Informationen auf Wunsch zu erweitern oder zu abstrahieren. Eine Lösung stellen die Zoomable User Interfaces (ZUIs) dar, die Informationen spezifizieren oder abstrahieren können.

Publikation

Data Exploration on Elastic Displays using Physical Metaphors

xCoAx 2015 - 3rd Conference on Computation, Communication, Aesthetics and X

Abstract

Elastic displays empower users to interact naturally through pushing and pulling, folding and twisting. While this kind of interaction is not as precise as on other devices, it utilizes interaction metaphors which are easy to learn and understand[MM1] . We present a system that uses physically based interaction and visualization metaphors to gain a deeper comprehension of the underlying data and its structure.

Thema

FlexiWall

Exploration vielschichtiger Datenmengen mittels ElasticDisplays

Aufgabenstellung

News

CynetArt 2013 - KAZOOSH!

 

Zwischen Überkörpern und Wissenskult positioniert sich die diesährige Ausgabe der CYNETART mit ästhetischen Werken internationaler Gäste u.a. aus Kanada, Hongkong und Kairo.
Selbsterfahrung und Ausprobieren werden wieder groß geschrieben. Und mit Biohacking wird der Makerspace zum fröhlichen Biolabor.

Publikation

A Shape-Oriented Approach for Creating Novel Tangible Interfaces

Mensch & Computer 2013: Interaktive Vielfalt

Tags

Art des Forschungsbeitrags

Abstract

Most design methods for developing tangible interfaces apply a user-centered strategy for problem-solving. These methods introduce an analytic approach to identify needs and requirements of the emerging interface. They also require the mapping of interaction to functionality. However, they rarely elaborate how such a mapping can be achieved. In this paper, we describe a shape-oriented method that supports the mapping process by stimulating creative ideas and broaden the variety of solutions.