Technische Universität Dresden

Lehrstuhl für Mediengestaltung

multitouch

Publikation

Designing Collaborative Interactive Spaces

Workshop at AVI 2012: Advanced Visual Interfaces International Working Conference

Art des Forschungsbeitrags

Tags

Autor(en)

Abstract

Interactive spaces are ubiquitous computing environments for
computer-supported collaboration that exploit and enhance the
existing cognitive, physical and social skills of users or groups of users. The workshop aims at documenting and advancing the current state-of-the-art of co-located collaboration in interactive spaces and identifying research challenges and formulating a research agenda by inviting high-quality position and research papers from HCI, Information Visualization, CSCW and CSCL.

Publikation

GeForMTjs: A JavaScript Library Based on a Domain Specific Language for Multi-touch Gesture

12th International Conference on Web Engineering (ICWE) 2012

Tags

Art des Forschungsbeitrags

Abstract

This paper presents the library GeForMTjs, which features an ab-stract way of representing multi-touch gestures. A domain specific language for multi-touch gestures, Gesture Formalization for Multi-touch (GeForMT), is adapted to the needs of web development. Web standards are addressed and mouse input is incorporated as well. A short overview of related work shows that a formal abstraction of multi-touch gestures is missing in the web context. A brief example illustrates the seven processing steps of the library.

Publikation

DepthTouch: An Elastic Surface for Tangible Computing

Advanced Visual Interfaces 2012

Tags

Art des Forschungsbeitrags

Abstract

In this paper we describe DepthTouch, an installation which explores future interactive surfaces and features elastic feedback, allowing the user to go deeper than with regular multi-touch surfaces. DepthTouch’s elastic display allows the user to create valleys and ascending slopes by depressing or grabbing its textile surface. We describe the experimental approach for eliciting appropriate interaction metaphors from interaction with real materials and the resulting digital prototype.

Studentische Arbeit

Gestensteuerung für ein neuartiges Suchinterface

Autor(en)

Christian Röpke

Abgabedatum

29.02.2012

Abstract

Das maßgebliche und gleichsam sichtbare Ergebnis dieser Arbeit ist die praktische Umsetzung des zu erarbeitenden Konzeptes einer Gestensteuerung für die Anwendung DelViz. Dieses Konzept beruht letztendlich auf einer Menge von Gesten, die für die Steuerung aller in DelViz verfügbaren Funktionen notwendig sind. Neben diesen Aspek-ten erfolgt auf Basis der theoretischen Ausarbeitung die Erweiterung beziehungsweise Adaption der in dieser Arbeit zusammengeführten Vorarbeiten.

Studentische Arbeit

Konzeption eines Web-Frameworks zur Gestenerkennung auf Basis der Beschreibungssprache GeForMT

Umfang

Tags

Abgabejahr

Autor(en)

Dana Henkens

Abgabedatum

13.02.2012

Abstract

Aufbauend auf der Gestenbeschreibungssprache GeForMT (Gesture Formalization for Multi-Touch) [Kammer et al., 2010] ist es das Ziel dieser Diplomarbeit ein Gestenerkennungs-Framework für Web-Anwendungen zu konzipieren. In Hinblick auf eine plattformübergreifende Verwendung wird dabei auf standardisierten Web-Technologien aufgebaut. Dies beinhaltet auch die Betrachtung einer geräteübergreifenden Eingabeverarbeitungsmethodik, die eine umfassende Unterstützung der in Web-Anwendungen verwendeten Eingabegeräte und Interaktionstechniken gewährleisten soll.

Publikation

Bridging the gap: advances in interaction design for enterprise applications in production scenarios

AVI'12

Abstract

From Enterprise Resource Planning systems (ERP) to Process Control Systems (PCS), users are facing complex user interfaces with a multitude of functionalities to fulfill their tasks. These interfaces still rely on the WIMP-paradigm including forms, tables and dashboards, which are meant to be used with mouse and keyboard. This contribution argues that there is a gap between the increased process complexity and the traditional concepts in visualization and interaction. This is one of the main reasons for current usability problems in the field of enterprise applications.

Publikation

GeForMT - GestenFormalisierung für MultiTouch

Wieder mehr Sehen! - Aktuelle Einblicke in die Technische Visualistik

Art des Forschungsbeitrags

Tags

Autor(en)

Abstract

Die Multitouch-Technologie bereichert die Mensch-Computer-Interaktion um die Möglichkeit, Gesten mit den Fingern direkt auf einer planaren Oberfläche auszuführen. Die Werkzeuge zur Gestaltung und Programmierung traditioneller grafischer Benutzeroberflächen sind allerdings für die Bedienung durch Tastatur und Maus optimiert. Der vorliegende Beitrag thematisiert die Gestenformalisierung für Multitouch (kurz GeForMT), die sowohl für Designer als auch Programmierer ein gemeinsames Vokabular bereitstellt. Dieses dient als Grundlage für neuartige Multitouch-Werkzeuge und Software-Frameworks.

Publikation

ScriMT – eine multitouch-basierte Layoutprototyping Anwendung

Wieder mehr Sehen! - Aktuelle Einblicke in die Technische Visualistik

Art des Forschungsbeitrags

Tags

Autor(en)

Abstract

In diesem Beitrag wird ScriMT vorgestellt, eine Anwendung, die den Layoutprozess für Webseiten auf einem Multitouch-Display unterstützt. Dabei wird vom traditionellen Paperprototyping und dem Skizzieren ausgegangen. Die bei diesen Methoden notwendigen Schritte und deren Vorteile werden in einen digitalen Kontext transportiert. In diesem Zusammenhang werden auftretende Herausforderungen des Benutzeroberflächendesigns erörtert. Abschließende Implementierungsdetails geben Einblick in die aktuelle Entwicklung.

Projekt

EmplIT - Employability for IT

Werkstatt

Zeitraum

1. Januar 2012 - 31. Dezember 2013
Studentische Arbeit

Konzeption eines Werkzeuges zur Überführung inhaltlicher Anforderungen in visuelle Gestaltungsvorschläge von Webseiten

Autor(en)

Max Kruse

Abgabedatum

16.09.2011

Abstract

Bei der Kommunikation thematischer und konzeptioneller Aspekte einer Webseite, nutzen Auftraggeber und Entwickler das Wireframing-Verfahren, um den Gestaltungsprozess strukturiert anzugehen. Dabei werden Inhaltselemente der Webseite auf einem grafischen Raster angeordnet und dienen anschließend als Diskussionsgrundlage für die am Gestaltungsprozess Beteiligten. Im Vordergrund stehen dabei die inhaltlichen Anforderungen des Kunden, die mit den visuellen Vorschlägen des Dienstleisters in Einklang gebracht werden müssen.